Neues Postfach in Outlook anlegen

Wie legt man ein neues Postfach in Outlook an? Egal ob du den Umzug auf einen neuen Server planst, Microsoft 365 neu installiert hast oder dein Unternehmenspostfach auch zu Hause nutzen möchtest: Hier erfährst du Schritt für Schritt, was zum Anlegen eines neuen Postfachs in Outlook zu tun ist.

Warum ein neues Postfach in Outlook anlegen?

Wie in der Einleitung beschrieben, gibt es verschiedene Gründe, wieso man ein neues Postfach in Outlook anlegen muss:

  • Umzug auf einen neuen Webserver bzw. Wechsel des Hostings
  • Neuinstallation von Office 365 & Einrichtung von MS Outlook
  • Nutzung eines Postfachs auf einem anderen PC

Wie legst du ein neues Postfach in Outlook an?

Im Wesentlichen sind dafür lediglich zwei Schritte notwendig:

  1. Konto hinzufügen
  2. Servereinstellungen vornehmen

Beginnen wir am besten ohne viel Drumherum direkt mit den einzelnen Schritten zur Einrichtung eines neuen Postfachs in Outlook:

1. Konto hinzufügen

In der oberen Leiste Datei auswählen

Neues Postfach in Outlook anlegen

Button Konto hinzufügen drücken

Konto hinzufügen

Manuelle Konfiguration oder zusätzliche Servertypen wählen

Manuelle Konfiguration oder zusätzliche Servertypen

POP oder IMAP wählen

POP oder IMAP

2. Servereinstellungen vornehmen

Im nächsten Fenster sind einige Servereinstellungen vorzunehmen. Die bekommst du entweder von deinem Administrator oder direkt vom Hostinganbieter. Das ist einzutragen:

  • Name (wird beim Mailversand dem Empfänger angezeigt)
  • E-Mail-Adresse
  • Kontotyp (unbedingt IMAP wählen, POP ist in der Regel nicht zu empfehlen)
  • Posteingangs- und Postausgangsserver (oft identisch, einfach erfragen)
  • Benutzername (meistens gleich der E-Mail-Adresse)
  • Kennwort
  • Ganz wichtig: Haken bei Anmeldung mithilfe der gesicherten Kennwortauthentifizierung (SPA) erforderlich setzen

Im Anschluss auf den Button Weitere Einstellungen drücken.

Servereinstellungen

Im Reiter Postausgangsserver die Einstellung Gleiche Einstellungen wie für den Posteingangsserver auswählen

Einstellungen Postausgangsserver

Im Reiter Erweitert sind die Ports von Posteingangs- sowie Postausgangsserver einzutragen. Das bekommst du entweder von deinem Administrator oder direkt vom Hostinganbieter. In der Regel sind es aber folgende Werte:

Posteingangsserver (IMAP)

  • Port: 993
  • Verschlüsselung: SSL/TLS

Postausgangsserver (SMTP)

  • Port: 587
  • Verschlüsselung: STARTTLS

Um den serverseitig bereits angelegten Ordner des Postfachs in Outlook zu übernehmen werden, trage in den Stammordnerpfad den Wert inbox ein.

Das war es auch schon. Nach Klick auf OK gelangst du zurück zu den Servereinstellungen, klickst dort auf Weiter und hast dein neues Postfach in Outlook angelegt.

Erweiterte Einstellungen

In der aktuellen Version von Microsoft 365 kommt es bei dem Klick aus Weiter häufig zum Fehler Keine Rückmeldung und anschließend entsprechendem Absturz von Outlook. Hoffentlich wird hier bald Abhilfe geschaffen. Nach einem Neustart von Outlook steht das soeben eingerichtete Postfach aber trotzdem beeit

Neues Postfach in Outlook anlegen - Alle Schritte im Überblick

  • Konto hinzufügen
  • Manuelle Serverkonfiguration
  • IMAP als Kontotyp auswählen
  • Allgemeine Servereinstellungen
  • Gesicherte Kennwortauthenifizierung
  • Ports, Verschlüsselung und Stammordnerpfad

Und hat alles problemlos funktioniert? Schreib uns gern ein Feedback!

Hat dir der Blogbeitrag gefallen?

Interessiert an weiteren Blogbeiträgen?

Facebook Retargeting

Facebook Retargeting ist ein unglaublich wichtiges Instrument, um dein Werbe­budget effizienter einzusetzen. Häufig wird dadurch die Conversion Rate um mehr als 80% gesteigert (eigene Unter­suchungen). Letzt­endlich gewinnst du dadurch mehr Kunden bei gleichen Kosten. Wenn das interessant klingt, dann solltest du diesen Beitrag bis zum Ende lesen: Lerne wie du User noch einmal ansprichst, die bereits mit deinem Unter­nehmen interagiert haben. Deine Werbe­kampagnen werden unvergleichbar erfolgreich sein!

Grundlagen der Suchmaschinen­optimierung

Durch Suchmaschinen­optimierung (kurz SEO: Search Engine Optimization) werden Webseiten besser über Such­maschinen gefunden. Das ist natürlich ein Wettbewerbs­vorteil: Wer weiter oben in den Such­ergebnissen bei Google steht, der zieht mehr potenzielle Kunden auf seine Webseite. Allerdings gehört hierzu eine gute Strategie und jede Menge Zeit. Wir werden das am Beispiel “Grundlagen der Suchmaschinen­optimierung” gemeinsam erörtern.

Analytics-Zielgruppen für Remarketing bei Google Ads nutzen

Zielgruppen sind für das Remarketing in Google Ads von essentieller Bedeutung. Ein charmanter und smarter Weg ist der Import von zuvor in Google Analytics angelegten Zielgruppen. Diese lassen sich dann zum einen für die Werbeanzeigen nutzen, zum anderen aber natürlich auch super in Analytics auswerten.