ALT-Tags

Das Hinter­legen von Alternativ­texten bei Bildern ist ein sig­ni­fikanter Bestand­teil der OnPage-Optimierung. Crawler lieben ALT-Tags und be­lohnen dich mit einem guten Ergebnis in den SERPs. Aber auch seh­behinderte Menschen werden dir danken, wenn du zur Barriere­frei­heit für sie bei­trägst. Lies hier alles zu dieser einfachen und effi­zienten SEO-Methode.
Ein ALT-Tag oder ALT-Attribut be­schreibt mit Hilfe von HTML-Code den Inhalt von einem Bild oder einer Grafik, wenn diese nicht ge­laden werden kann. Dieser Alternativ­text ist nur für Such­maschinen, jedoch in der Regel nicht für den Nutzer sicht­bar und zählt damit zu den Meta-Angaben einer Webseite. Seh­behinderte Menschen nutzen das ALT-Attribut, um sich die Web­seiten mit einem Screen­reader wie z.B. NVDA vorlesen zu lassen und so einen barriere­freien Zugang zu den Inhalten zu er­langen.Der HTML-Code mit einem ALT-Tag ist folgendermaßen aufgebaut:
<img src=”musterverzeichnis/beispielbild.jpgalt=”Bildbeschreibung“>
Die Implementierung von ALT-Tags ist bei vielen CMS (Content Management Systemen) auto­matisiert. Hier wird standard­mäßig der Dateiname des Bildes als ALT-Attribut gesetzt und kann bei Bedarf ver­ändert werden. Aus meiner Sicht sollte man das jedoch unter­lassen und lieber bereits den Dateiname mit den richtigen Keywords versehen.

Relevanz für Suchmaschinenoptimierung

Google und Co. geht es ähnlich wie seh­behinderten Menschen: Such­maschinen können den Bild­inhalt nicht auto­matisch er­fassen und sind somit auf korrekt angelegte ALT-Tags an­ge­wiesen. Im Umkehr­schluss sind aussage­kräftige Be­schreibungen also un­erlässlich für ein gutes Ranking und bilden damit einen wesent­lichen Bestand­teil der professionellen OnPage-Optimierung.Die Barierre­frei­heit für seh­behinderte Menschen sowie der Alternativ­text eines nicht geladenen Bildes sind aus Sicht der Usability un­ver­zicht­bar. Das wird beim Thema SEO natürlich belohnt und wirkt sich unter anderem in einem guten Ranking bei der Google-Bilder­suche aus.

Was ist bei der Optimierung von ALT-Tags zu beachten?

Beim Crawling des Google-Bots wird die gesamte Seite indexiert und somit auch alle ALT-Tags aus­ge­lesen. Häufig wird in der Fach­literatur empfohlen, das Haupt­key­word der Seite auch im ALT-Attribut zu hinter­legen. Ich sehe das etwas anders: Nicht selten stehen Bilder gar nicht un­be­dingt im direkten Zusammen­hang mit dem Haupt­key­word. Die KI (künstliche Intelligenz) und damit die maschinelle Bild­erkennung schreitet immer weiter voran. In meinen Augen wird Google bald in der Lage sein, die Inhalte von Bildern visuell zu er­fassen und dann ein “falsches” ALT-Tag ent­sprechend als Keyword-Stuffing be­werten. Wer in Zukunft also vor Penaltys (Abstrafungen) in den SERPs ge­schützt sein möchte, der sollte ehrlich den Inhalt seiner Bilder be­schreiben. Hierfür einige Tipps:

  • Präzise Beschreibung des Bild­inhalts mit 1 – 5 Worten
  • Hauptkeyword verwenden (nur wenn es zum Inhalt passt!)
  • Welche Wörter kommen mir nach 0,5 Sekunden Be­trachtungs­zeit sofort in den Kopf?
  • Was würde ich in der Google-Bildersuche eingeben, um dieses Bild an­ge­zeigt zu bekommen?

Was ist bei der Optimierung von ALT-Tags zu beachten?

Beim Crawling des Google-Bots wird die gesamte Seite indexiert und somit auch alle ALT-Tags aus­ge­lesen. Häufig wird in der Fach­literatur empfohlen, das Haupt­key­word der Seite auch im ALT-Attribut zu hinter­legen. Ich sehe das etwas anders: Nicht selten stehen Bilder gar nicht un­be­dingt im direkten Zusammen­hang mit dem Haupt­key­word. Die KI (künstliche Intelligenz) und damit die maschinelle Bild­erkennung schreitet immer weiter voran. In meinen Augen wird Google bald in der Lage sein, die Inhalte von Bildern visuell zu er­fassen und dann ein “falsches” ALT-Tag ent­sprechend als Keyword-Stuffing be­werten. Wer in Zukunft also vor Penaltys (Abstrafungen) in den SERPs ge­schützt sein möchte, der sollte ehrlich den Inhalt seiner Bilder be­schreiben. Hierfür einige Tipps:

  • Präzise Beschreibung des Bild­inhalts mit 1 – 5 Worten
  • Hauptkeyword verwenden (nur wenn es zum Inhalt passt!)
  • Welche Wörter kommen mir nach 0,5 Sekunden Be­trachtungs­zeit sofort in den Kopf?
  • Was würde ich in der Google-Bildersuche eingeben, um dieses Bild an­ge­zeigt zu bekommen?

Unterschied zum TITLE-Tag

ALT-Tags sind in der Regel für den Leser nicht sicht­bar und be­finden sich aus­schließ­lich im Quell­text einer Seite. Hin­gegen wird der TITLE-Tag an­ge­zeigt, wenn der User mit dem Maus­zeiger auf dem Bild stehen­bleibt. In der Praxis kommen beide Bild­attribute häufig zusammen vor:
<img src=”musterverzeichnis/beispielbild.jpgalt=”Bildbeschreibungtitle=”Bildtitel“>
Abschließend lässt sich zusammen­fassen, dass du ALT-Tags immer setzen solltest! Es ist eine sehr einfache und effi­ziente Methode, um das Ranking­ergebnis sig­nifikant zu be­ein­flussen. TITLE-Tags sehe ich da­gegen eher als optional an. Selbst­ver­ständ­lich können diese eben­falls bei der OnPage-Optimierung unter­stützen, jedoch liegt die Priorität bei kapa­zitiven Eng­pässen definitiv mehr auf dem ALT-Attribut.

Hat dir der Blogbeitrag gefallen?

Interessiert an weiteren Blogbeiträgen?

Insolvenzen 2021 – Prognose für Unternehmen

Um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu mildern, wurde die Insolvenzantragspflicht am 30. März 2020 (rückwirkend zum 1. März) bis vorerst zum 31. Dezember 2020 ausgesetzt. Das bedeutet, dass in Bedrängnis geratene Unternehmen zur Zeit nicht zur Insolvenzanmeldung verpflichtet sind. Sehr wahrscheinlich machen auch sehr viele Firmen davon Gebrauch, was ein Rückgang der Insolvenzanmeldungen im Q2 2020 zeigt. Dieser Beitrag sagt datenbasiert mögliche Folgen in 2021 voraus: Wie viele Unternehmenspleiten wird es geben?

Neues Postfach in Outlook anlegen

Wie legt man ein neues Postfach in Outlook an? Egal ob du den Umzug auf einen neuen Server planst, Microsoft 365 neu installiert hast oder dein Unternehmenspostfach auch zu Hause nutzen möchtest: Hier erfährst du Schritt für Schritt, was zum Anlegen eines neuen Postfachs in Outlook zu tun ist.

Facebook Retargeting

Facebook Retargeting ist ein unglaublich wichtiges Instrument, um dein Werbe­budget effizienter einzusetzen. Häufig wird dadurch die Conversion Rate um mehr als 80% gesteigert (eigene Unter­suchungen). Letzt­endlich gewinnst du dadurch mehr Kunden bei gleichen Kosten. Wenn das interessant klingt, dann solltest du diesen Beitrag bis zum Ende lesen: Lerne wie du User noch einmal ansprichst, die bereits mit deinem Unter­nehmen interagiert haben. Deine Werbe­kampagnen werden unvergleichbar erfolgreich sein!