Analytics-Zielgruppen für Remarketing bei Google Ads nutzen

Zielgruppen sind für das Remarketing in Google Ads von essentieller Bedeutung. Ein charmanter und smarter Weg ist der Import von zuvor in Google Analytics angelegten Zielgruppen. Diese lassen sich dann zum einen für die Werbeanzeigen nutzen, zum anderen aber natürlich auch super in Analytics auswerten.

Schritt 1: Google Ads mit Google Analytics verknüpfen

In diesem Beitrag bekommst du Schritt für Schritt gezeigt, wie du die Zielgruppen in Google Analytics anlegst und diese dann mit deinem Google Ads Account verknüpfst.

Um die Zielgruppen später überhaupt in Google Ads für das Remarketing nutzen zu können, muss das Google Ads Konto in der Analytics-Property verknüpft werden. Das wird unter Verwaltung bei Google Analytics erledigt (Zahnradsymbol).

Google Ads verknüpfen
Google Ads verknüpfen

Schritt 2: Zielvorhaben und Zielgruppen in Google Analytics definieren

Anschließend muss in der Datenansicht (befindet sich auch unter Verwaltung) das Zielvorhaben festgelegt werden.

Zielvorhaben
Die Ziele Kauf und Zum Warenkorb hinzugefügt gelten ja allgemein als Standard. Es lohnt sich hier ruhig auch mal „out of the box“ zu denken. Es gibt auch Ziele wie z.B.
  • Von einer bestimmten Landingpage ausgestiegen (und den Funnel nicht vollständig durchlaufen…)
  • Ein Formular ausgefüllt
  • Eine PDF angefordert
  • Weniger / mehr als 10 s auf der Seite gewesen
Den letzten Punkt werden wir im Verlauf noch einmal benutzen. Hier lauert ein Profi-Hack!
Zielvorhaben

Weiter geht es mit der Definition von Zielgruppen in der Property.

Zielgruppen

Es besteht hier die Möglichkeit, die zuvor erstellten Zielvorhaben-Conversions zu importieren oder neue Zielgruppen zu erstellen. Das lässt sich sehr granular gestalten:

  • Demografische Merkmale wie Alter, Geschlecht, Sprache etc.
  • Technologie wie Betriebssystem, Browser, Bildschirmauflösung
  • Verhalten
  • Besuchsdatum
  • Quelle

Der Einfachheit halber konzentrieren wir uns ausschließlich auf die Sitzungsdauer.

Zielgruppen anlegen

Wichtig ist, dass das Google Ads Konto auch wirklich als Ziel verknüpft ist:

Zielgruppe verknüpfen

Schritt 3: Zielgruppen in Google Ads importieren

Nun springen wir in das Google Ads Konto. Klicke zunächst auf Tools und Einstellungen > Gemeinsam genutzte Bibliothek > Zielgruppenverwaltung:

Zielgruppenverwaltung

Dort musst du dann unter Zielgruppenquellen Google Analytics auswählen (“Einrichten” drücken):

Google Analytics einrichten

Die Frage nach dem zusätzlichen Tab kannst du einfach mit “Weiter” bestätigen.

Zusätzliches Tag
Wir verwenden Standarddaten aus der Datenquelle und wählen dies aus. Die entsprechende Analytics Datenansicht ist auszuwählen.
Zielgruppendatenquelle

Im folgenden Fenster muss das Vorgehen nur noch bestätigt werden.

Einrichtung abschliessen

Dadurch ist Google Analytics in den Zielgruppenquellen sichtbar und zeigt das Vorhandensein von Remarketing-Listen an.

Analytics Zielgruppenquelle
Die Zielgruppe wird automatisch in das Google Ads Konto gepusht.
Zielgruppe sichtbar

Jetzt kommen wir endlich zu dem versprochenen Hack: Wenn du die soeben erstellte Zielgruppe (< 10 s auf der Website) bei deinen Remarketing Kampagnen ausschließt, erhöhst du in der Regel damit die Conversion-Rate. Für Nutzer, die weniger als 10 Sekunden auf deiner Website waren, sind deine Anzeigen sicher sowieso nicht relevant.

Wir öffnen häufig gleichzeitig andere Kriterien. Beispiele dafür sind die Umstellung von Exact Match auf Broad Match im Suchnetzwerk, das Vergrößern von Zielregionen oder auch einfach die Hinzunahme von Partnerwebsites: Bei mehr Reichweite senkst du die Kosten pro Conversion.

Du hast jetzt das Handwerkszeug, um Zielgruppen in Google Analytics zu erstellen und anschließend in Google Ads zu nutzen. Viel Erfolg beim Ausprobieren!

Weiterführende Informationen findest du in der Google-Hilfe:
https://support.google.com/analytics/answer/2611268?hl=de&ref_topic=2611283

Hat dir der Blogbeitrag gefallen?

Interessiert an weiteren Blogbeiträgen?

Insolvenzen 2021 – Prognose für Unternehmen

Um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu mildern, wurde die Insolvenzantragspflicht am 30. März 2020 (rückwirkend zum 1. März) bis vorerst zum 31. Dezember 2020 ausgesetzt. Das bedeutet, dass in Bedrängnis geratene Unternehmen zur Zeit nicht zur Insolvenzanmeldung verpflichtet sind. Sehr wahrscheinlich machen auch sehr viele Firmen davon Gebrauch, was ein Rückgang der Insolvenzanmeldungen im Q2 2020 zeigt. Dieser Beitrag sagt datenbasiert mögliche Folgen in 2021 voraus: Wie viele Unternehmenspleiten wird es geben?

Neues Postfach in Outlook anlegen

Wie legt man ein neues Postfach in Outlook an? Egal ob du den Umzug auf einen neuen Server planst, Microsoft 365 neu installiert hast oder dein Unternehmenspostfach auch zu Hause nutzen möchtest: Hier erfährst du Schritt für Schritt, was zum Anlegen eines neuen Postfachs in Outlook zu tun ist.

Facebook Retargeting

Facebook Retargeting ist ein unglaublich wichtiges Instrument, um dein Werbe­budget effizienter einzusetzen. Häufig wird dadurch die Conversion Rate um mehr als 80% gesteigert (eigene Unter­suchungen). Letzt­endlich gewinnst du dadurch mehr Kunden bei gleichen Kosten. Wenn das interessant klingt, dann solltest du diesen Beitrag bis zum Ende lesen: Lerne wie du User noch einmal ansprichst, die bereits mit deinem Unter­nehmen interagiert haben. Deine Werbe­kampagnen werden unvergleichbar erfolgreich sein!