Grundlagen der Suchmaschinen­optimierung

Durch Suchmaschinen­optimierung (kurz SEO: Search Engine Optimization) werden Webseiten besser über Such­maschinen gefunden. Das ist natürlich ein Wettbewerbs­vorteil: Wer weiter oben in den Such­ergebnissen bei Google steht, der zieht mehr potenzielle Kunden auf seine Webseite. Allerdings gehört hierzu eine gute Strategie und jede Menge Zeit. Wir werden das am Beispiel "Grundlagen der Suchmaschinen­optimierung" gemeinsam erörtern.

Wie funktioniert Suchmaschinenoptimierung?

Suchmaschinenoptimierung ist sehr komplex und umfasst zahlreiche verschiedene Maß­nahmen. Im Grunde zielt SEO aber nur auf ein Ziel ab: Die beste Nutzererfahrung für die Besucher zu bieten. Wer Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung sucht, der möchte keine Seite aus den 90ern finden, die mit aufdringlichen Bannern und langer Ladezeit für den Verkauf von Backlinks wirbt. Google ist natürlich extrem daran interessiert, dass die User passende Ergebnisse für ihre Suchanfrage erhalten. Der Nutzer wird eine gute Webseite auch immer mit der Qualität der Suchmaschine in Verbindung bringen. Entsprechend sind in den SERPs (Suchergebnis­seiten) auf den oberen Plätzen auch nur Webseiten zu finden, die dem Qualitätsanspruch von Google gerecht werden.
Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen:
  1. Onpage Optimierung
  2. Offpage Optimierung

Die Onpage-Optimierung umfasst alle Verbesserungen auf der Webseite selbst. Das sind zum einen inhaltliche Maßnahmen, wie die Erstellung von hochwertigem Content oder die Nutzung der richtigen Keywords. Zum anderen gibt es aber auch eine ganze Reihe technischer Aspekte, auf die wir später eingehen werden.

Bei der Offpage-Optimierung geht es um Reputation: Wie sieht der Rest des Internets meine Webseite? Im Kern geht es dabei um den Aufbau von Backlinks. Sind meine Inhalte so hochwertig, dass andere Seiten diesen verlinken?

Mit welchen SEO-Maßnahmen sollte ich starten?

Da es in diesem Beitrag um absolute Basics geht, fangen wir ganz am Anfang mit echten Grundlagen an:
  1. SSL-Verschlüsselung einrichten
  2. Ladegeschwindigkeit senken
  3. Optimierung für Mobilgeräte

Das SSL-Zertifikat sollte unbedingt aktiviert werden. Man erkennt es an dem Beginn der URL mit https (statt http) bzw. an dem Vorhängeschloss-Symbol in der Adresszeile des Browsers. Ohne aktives SSL-Zertifikat wird der Nutzer sehr prominent darauf hingewiesen, dass die Webseite nicht sicher ist. Wahrscheinlich verlässt er die Seite sofort wieder und sorgt so für eine hohe Bounce Rate. Diese beeinflusst das Ranking negativ.

SSL Zertifikat

Das Thema Ladegeschwindigkeit ist sehr komplex. Zu komplex, um in diesem Beitrag näher darauf einzugehen. Du solltest dich auf jeden Fall mit dem Thema Bilderoptimierung, Caching und Minify Code beschäftigen. Das sind in der Regel die Haupttreiber für eine zu lange Ladezeit. Kontrollieren lässt sich das mit Google Page Speed Insights. Für detaillierte Analysen nutzen wir auch gern GTmetrix oder für ganzheitliche Betrachtungen auch den Page Speed Test von Experte.de. WordPress-Nutzern sei unbedingt das Buch Ladezeit extrem von Daniel Knoden an das Herz gelegt.

Die Optimierung für Mobilgeräte gelingt am besten mit responsive Design. Das heißt, die Webseite passt ihr Layout automatisch an die Bildschirmgröße des Betrachters an. Handynutzer haben ganz andere Anforderungen, als User von Desktop-PC’s. Die meisten CMS-Systeme arbeiten heutzutage standardmäßig mit responsive Design. Da wir uns auf WordPress spezialisiert haben, können wir absolut die Kombination mit Elementor empfehlen. Und noch ein ganz heißer Tipp: Seit dem 1. Juli 2019 gilt der Grundsatz mobile first bei Google. Wieso also nicht einmal mit der Smartphone-Seite beginnen und die Desktop-Seite daraus ableiten? Wer das normalerweise anders herum macht und sich jetzt ertappt fühlt, der sollte langsam umdenken…

Onpage Optimierung

Genau genommen zählen die im letzten Kapitel genannten Maßnahmen auch bereits zur Onpage Optimierung. Das sind aber eher Grundlagen, hier soll es um weiterführende Techniken gehen.

Keywordrecherche

Ganz am Anfang solltest du passende Keywords finden. Wir nutzen dazu Großteils den Google Keyword Planner. Wie das im Detail funktioniert, wird demnächst in einem Blogbeitrag erläutert werden. Vor allem Longtail Keywords sind dabei besonders wichtig. Weitere interessante Tools sind:

Unser gemeinsames Thema ist ja Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung. Der Einfachheit beschränken wir uns auf dieses eine Keyword. In der Regel sucht man allerdings noch weitere Synonyme, die das Hauptkeyword bestmöglich unterstützen.

URL-Struktur

Google mag keine langen und kryptischen URL’s. Deshalb sollte die URL kurz und prägnant sein. Außerdem sollte sie das Hauptkeyword enthalten, da die Website-Adresse natürlich das erste Indiz auf den Inhalt ist. Einzelne Wörter sind mit „-“ zu verbinden. Für unser Beispiel könnte die URL lauten: https://www.alphamale-marketing.de/grundlagen-der-suchmaschinenoptimierung.

Google Snippets

Es gibt verschiedene Arten von Google Snippets. Wir gehen hier aber nur auf die wichtigsten beiden ein: Title Tag und Meta Description.In den meisten Fällen sind genau diese zwei Snippets in den Suchergebnissen sichtbar. Deshalb ist es sehr wichtig, den Nutzer damit sofort in deinen Bann zu ziehen und zum Klicken zu verleiten. Um das in WordPress einfach im Griff zu behalten, empfehlen wir das Plugin Yoast SEO.
Google Snippet

HTML Überschriften

Die richtige Überschriftenstruktur ist für Google sehr wichtig. Die H1 Überschrift sollte natürlich das Hauptkeyword enthalten und nur 1x vorkommen. Für die H2 Unterüberschriften gilt eine Nutzung 3-4x pro Seite als angemessen. Außerdem gibt es noch H3, H4 und H5 Überschriften, die du nach Belieben (aber strukturiert) einsetzen kannst.

Bilder

Klingt zunächst komisch, ist aber wirklich Realität: Auch deine Bilder beeinflussen die Position in den SERP’s. Dateiname, Title-Tag und Alt-Tag geben Hinweise auf den Inhalt der Seite.

[Zusammenfassung] Wo kommt das Hauptkeyword vor?

Offpage Optimierung

Das gesamte Thema Offpage-Optimierung dreht sich um den Aufbau von Backlinks. Im Grunde zielt alles darauf ab, welche Autorität eine Webseite hat und wie interessant ihr Content ist. Gute Inhalte werden automatisch von anderen Seiten verlinkt.

Von gekauften Backlinks ist dringend abzuraten Das widerspricht den Richtlinien von Google und führt im Zweifelsfall zu einer Abstrafung. Natürlich kannst du mit anderen Unternehmen aus deiner Region vereinbaren, dass ihr euch gegenseitig verlinkt. Bezahlte Linkfarmen dürfen aber nicht genutzt werden!

Eine weitere Möglichkeit zum Aufbau von Backlinks ist das Schreiben von Blog-Beiträgen auf anderen Webseiten, die auf deine eigene Seite verlinken. Gern genutzt werden auch Beiträge über aktuelle Veranstaltungen bzw. Ereignisse. Diese interessieren immer einige Leute und bieten so Potenzial verlinkt zu werden. Natürlich kann man seine Inhalte zusätzlich über Facebook, Twitter, LinkedIn etc. teilen.

Du hast jetzt einen groben Überblick, was SEO bedeutet. Der Teufel steckt meist im Detail, also steig ruhig noch etwas tiefer in das Thema ein… Ansonsten viel Erfolg beim Ausprobieren und Betrachten deiner Fortschritte!

Hat dir der Blogbeitrag gefallen?

Interessiert an weiteren Blogbeiträgen?

Insolvenzen 2021 – Prognose für Unternehmen

Um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu mildern, wurde die Insolvenzantragspflicht am 30. März 2020 (rückwirkend zum 1. März) bis vorerst zum 31. Dezember 2020 ausgesetzt. Das bedeutet, dass in Bedrängnis geratene Unternehmen zur Zeit nicht zur Insolvenzanmeldung verpflichtet sind. Sehr wahrscheinlich machen auch sehr viele Firmen davon Gebrauch, was ein Rückgang der Insolvenzanmeldungen im Q2 2020 zeigt. Dieser Beitrag sagt datenbasiert mögliche Folgen in 2021 voraus: Wie viele Unternehmenspleiten wird es geben?

Neues Postfach in Outlook anlegen

Wie legt man ein neues Postfach in Outlook an? Egal ob du den Umzug auf einen neuen Server planst, Microsoft 365 neu installiert hast oder dein Unternehmenspostfach auch zu Hause nutzen möchtest: Hier erfährst du Schritt für Schritt, was zum Anlegen eines neuen Postfachs in Outlook zu tun ist.

Facebook Retargeting

Facebook Retargeting ist ein unglaublich wichtiges Instrument, um dein Werbe­budget effizienter einzusetzen. Häufig wird dadurch die Conversion Rate um mehr als 80% gesteigert (eigene Unter­suchungen). Letzt­endlich gewinnst du dadurch mehr Kunden bei gleichen Kosten. Wenn das interessant klingt, dann solltest du diesen Beitrag bis zum Ende lesen: Lerne wie du User noch einmal ansprichst, die bereits mit deinem Unter­nehmen interagiert haben. Deine Werbe­kampagnen werden unvergleichbar erfolgreich sein!